Schlagwort-Archive: Rezension

500 days of Summer (Lieblingsfilm 2009) und so weiter

Wann wirds endlich wieder Sommer? Da ich in letzter Zeit eine begeisterte Kinogeherin geworden bin (ein untrügerisches Anzeichen vom Älterwerden?) möchte ich ein paar Worte zum Film 500 days of Summer loswerden. Nachdem ich den Trailer gesehen habe, musste ich den Film unbedingt sehen. Erstens wegen dem tollen Soundtrack („I love the Smiths“) und zweitens wegen Zooey Deschanel, der Hauptdarstellerin. Diese ist übrigens nach einem Roman von J.D. Salinger benannt (wobei Zooey im Buch eigentlich ein Junge ist und es das langweiligste Buch war, das ich jeh gelesen habe. Ich musste mich wirklich dazu zwingen es fertig zu lesen da ich das Ende natürlich wissen wollte, aber außer dass mindestens die Häfte des Buches im Badezimmer spielt und alle Kettenraucher sind, passiert nicht wirklich viel.. Schade, denn der Fänger im Roggen hat mich wirklich begeistert und ich finde Holden Caulfield so sympathisch beschrieben. Wie kann ein und der selbe Autor ein (für mich) wahnsinnig tolles und ein (für mich) wahnsinnig schlechtes Buch schreiben? Doch halt: Das ist mir schon mal passiert: Ich liebe „Auf der Suche nach Captain Zero“,  es hat so einen wundervollen Schreibstil und handelt von einem Surfer und seiner Hündin auf der Suche nach der perfekten Welle und seinem verschwundenen besten Freund irgendwo in Mittelamerika.  Dann las ich voller Erwartung das aktuelle Buch „Can´t you get along with anybody?“ von ihm und war vollends enttäuscht. Was ist aus dem oben beschriebenen offenen und abenteuerlustigen Autor geworden – ein eifersüchtiger Kontrollfreak der noch dazu seitenweise oder eher kapitelweise über seine Lektorin lästert, hat das wirklich was im Buch zu suchen? Zumindest der Titel ist sehr treffend und nein, dieses hab ich wirklich noch nicht fertig gelesen, obwohl es schon Monate am Nachttisch liegt.  Übrigens zum oben erwähnten Buch „Auf der Suche nach Captain Zero“ gibt es auch einen Roadmovie, nämlich Zen & Zero . Ich habe den Film kurz nach dem Lesen des Buches im Schikaneder gesehen und war ziemlich begeistert. Er ist von Österreichern gedreht (jaja auch hier wird Wellenreiten in den letzten Jahren immer beliebter) und sie begeben sich auf die gleiche im Buch beschriebene Route durch Mittelamerika, sie finden sogar den Autor, der in einer kurzen Surfszene an seinem Lieblingsspot zu sehen ist!

Doch halt wir waren doch bei einem anderen wunderbaren Film. Zuviel möchte ich nicht verraten, aber es ist kein Hollywood Film ala Liebe auf den ersten Blick – alle sind happy – dann Streit und grenzenlose Enttäuschung – dann Flughafen und Verfolgung im Taxi – Happy End in letzter Minute am Flughafen beim Boarding usw. Nein, erstens gibt es kein Happy End im eigentlichen Sinne und zweitens ist es hier mal der Mann, genauer gesagt Tom, der sich unsterblich verliebt und Köpfe mit Nägeln machen möchte, während Summer nicht an die Liebe glaubt und nur ihr Leben genießen möchte und einfach Spaß haben will. Ein weiters Plus ist der Aufbau des Films, er springt immer wieder zwischen den 500 Tagen vor und zurück und so bleibt er immer spannend. Zooey Deschanel ist wirklich süß und ich liebe ihren verspielten 60ies Kleidungsstil mit Kleidern, Cardigans & schwarzen Strumpfhosen und ihre Lieblingsfarbe ist angeblich ebenfalls wie meine Blau. Außerdem spielt sie noch in einer Band, nämlich She & Him, ein echtes Multitalent eben. Zooey – ein weiblicher George Clooney? Von den einen beneidet, von den anderen begehrt.. Würde ich als Promi geboren, wäre ich gern so wie sie!

Der Glanz der Sonne

Da ich gerade die 900 Seiten Fortsetzung meines Lieblingsbuches lese, möchte ich euch dieses nicht vorenthalten: Ich habe es zufällig mit 15 entdeckt und es ist bis jetzt mein liebstes Buch geblieben. Ich habe Tränen gelacht und geweint beim Lesen und fand es schade als ich mit dem Buch fertig war. Mit wem sollte ich jetzt mitleiden und mitfiebern? Da is in der Ich Form geschrieben ist, kann man sich leicht mit dem kleinen fünfjährigen Peekay identifizieren. P.K. ist eigentlich die Abkürzung von Pißkop, ein Schimpfwort welches ihm von einem älteren brutalen Mitschüler im südafrikanischen Internat gegeben wird. Im Laufe seiner Kindheit lernt er verschiedene Menschen kennen, die einen starken Einfluss auf seine spätere Entwicklung und Ausbildung haben.  Durch den sympathischen Zugbegleiter Hoppie taucht er als 5jähriger erstmals in die Welt des Boxens ein und lernt, dass Klein Groß besiegen kann. Seit dem hat er nur einen Traum: Weltmeister im Boxen zu werden. Im Laufe der Jahre kommt er seinem Traum immer näher und setzt sich auch mit ganzem Herzen für die Rechte und Bildung der schwarzen Bevölkerung Südafrikas ein.

Viel Spaß beim Lesen und wundert euch nicht wenn ihr durch die wundervollen Landschaftsbeschreibungen vom Südafrika Virus infiziert werdet! Übrigens „Der Glanz der Sonne“ oder „The Power of One“ wurde 1992 auch verfilmt und mit dem Preis für Menschenrechte ausgezeichnet. Keine Angst, der Film steht dem Buch um nichts nach!